Literatur

Möchten Sie mehr wissen? Wir senden Ihnen gerne gratis und unverbindlich etwas zu. 
Mein Wunsch ist ...

Die Bibel

Schlachter Übersetzung

 

Johannes Evangelium

Das Johannes-Evangelium wurde von dem Apostel Johannes (vgl. Joh 21,20-24) etwa 85-90 n. Chr. verfaßt, vermutlich in Ephesus. Als Augenzeuge der göttlichen Herrlichkeit Jesu wurde er vom Heiligen Geist geleitet, Jesus Christus besonders als den Sohn Gottes zu offenbaren und als den, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Johannes betont, daß die Menschen nur durch den Glauben an Jesus Christus ewiges Leben empfangen und Gottes Kinder werden können (vgl. 1,12; 3,14-18; 3,36; 6,33.40.47; 14,6; 20,30-31). Sein Zeugnis ergänzt in vieler Hinsicht die anderen Evangelien; es berichtet über viele Handlungen und Lehren des Herrn Jesus Christus, die die anderen Evangelienschreiber nicht erwähnen, und läßt dafür vieles aus, was jene berichten. Es beginnt mit dem Zeugnis von der Gottheit und Herrlichkeit des Sohnes als des ewigen Wortes, das Fleisch wurde, d.h. wahrer Mensch (Kap. 1); es bezeugt die Notwendigkeit der Wiedergeburt und des Glaubens für die Errettung eines Menschen (Kap. 3); es offenbart Christus in den sieben »Ich bin«-Worten und berichtet von seinen Abschiedsreden an die Jünger sowie vom hohepriesterlichen Gebet Jesu (Kap. 13-17). Ziel und Zweck des Evangeliums finden wir in Joh 20,31.

Jesus unser Schicksal

Wilhelm Busch war überzeugt: Das Evangelium von Jesus ist die atemberaubendste Botschaft aller Zeiten. Darum gilt für jeden Zeitgenossen damals wie heute: Jesus unser Schicksal. Jede dieser klaren und christusbezogenen Ansprachen ist so aktuell, dass sie auch heute noch Junge und Alte anzusprechen vermag.

Wenn Gott wirklich wäre

Was wäre für Sie das grösste Unglück? Krebs? Börsenkrach? Verlust der Arbeitsstelle? Der Rest des Lebens im Rollstuhl verbringen müssen? Abstieg von Bayern München in die zweite Bundesliga?

 

Der Sohn eines bekannten Verlegers sollte letztens diese Frage im Magazin der FAZ beantworten. Seine Antwort war unerwartet, kurz und verblüffend: "Wenn es Gott gäbe!"

 

Doch wäre das wirklich solch ein grosses Unglück - muss der Gedanke an die Realität Gottes nur Bestürzung auslösen? Oder bedeutet die Realität der Existenz Gottes, dass es eindeutige, vernünftige und befreiene Antworten auf die tiefsten Fragen und Probleme unseres Lebens gibt?

Schritte in ein neues Leben

Was ist der Sinn des Lebens? Was ist Leben überhaupt? Das sind nur einige der Fragen, die jeden Menschen irgendwann, mehr oder weniger intensiv, beschäftigen. Ohne die Sinnfrage des Lebens geklärt zu haben, kann kein Mensch wirklich leben. Die Antwort auf diese Fragen bestimmt Lebensinhalt und Lebensziel. Was immer das erstrebenswerte Ziel des Lebens hier auf der Erde auch ist - der Tod spricht das letzte Wort. Der Tod steht am Ende aller menschlichen Planungen. Er macht den vernichtenden Strich durch die Rechnung. Deswegen quält Todesfurcht die Menschen, oder man versucht, den Tod aus dem Alltag auszublenden. 

Alle Fragen nach dem Woher - Wohin - Wozu und Warum des Lebens wären also nur befridigend zu beantworten, wenn man den geheimnisvollen Vorhang des Todes lüften könnte. Gibt es etwa doch ein Leben nach dem Tod?

Dieses Heft zeigt, was Gott in seinem Wort zu all diesen Fragen zu sagen hat. Und es zeigt auch, dass es ein neues Leben gibt. Ein Leben, welches schon hier beginnt und bis in die Ewigkeit bei Gott hinreicht. Kommen Sie mit, wir wollen Ihnen die Schritte in dieses neue Leben zeigen.

Jesus unsere einzige Chance

Über keinen Menschen gab es jemals so kontroverse Meinungen wie über Jesus Christus. Die einen lieben ihn heiss und innig, andere hassen ihn bis in den Tod. Die meisten gehen dem Thema "Jesus" allerdings peinlich berührt aus dem Weg.

Vielleicht, weil alles, was er gesagt und getan hat, unter die Haut geht. Er kennt die Menschen wie kein anderer. Seine Worte sind Wahrheit. Bei ihm weiss jeder, woran er ist. So oder so. Nein, niemand hat jemals so viel Widerspruch hervorgerufen wie er. Eins aber scheint besonders merkwürdig: Wo Jesus Christus hinkommt, fühlen sich besonders Arme, Kranke und Aussenseiter der Gesellschaft zu ihm hingezogen. 

Jesus - dieser Name klingt für seine Anhänger wie Musik in ihren Ohren. Für die allermeisten seiner Gegner aber wie eine Provokation. Warum schreibt man sich die Finger wund über einen, der angeblich tot sein soll? Oder verfasst bücher über ihn, während Millionen sagen, dass er lebt?

Wenn man alles, was er gesagt und getan hat, auf sich wirken lässt, dann erkennt man, dass er unsere einzige Chance ist.

Die Bibel - mehr als ein Buch?

Die Bibel gilt als der Bestseller aller Zeiten und ihre weltweite Verbreitung scheint das auch zu bestätigen. Für die einen ist die Bibel ein Buch mit sieben Siegeln, für die anderen völlig indiskutabel, weil antiwuiert. Für eine andere Gruppe wiederum ist die Bibel Offenbarung Gottes an uns Menschen oder wie es jemand einmal formuliert hat: Gottes Liebesbrief an uns Menschen!

 

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit herauszufinden, ob die Bibel wirklich Gottes Wort an uns Menschen ist?

 

Mit dieser Broschüre aus unserer Inforeihe möchten wir Ihnen Denkanstösse geben, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Denn eins ist sicher: Wenn die Bibel wirklich eine Botschaft Gottes an uns ist, dann wäre es fatal, sie nicht zur Kenntnis zu nehmen. Also informieren Sie sich und kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise! Sie werden überrascht sein.

Teestube
Zürich

Fragen zur Teestube, dem Glauben oder der Bibel? 

Rötelstrasse 26

8006 Zürich

©2020 Missionsgemeinde Zürich